Bayern Baskets gegen Paderborn: Entertainer Bauermann

+
Bayern-Trainer Dirk Bauermann in Aktion.

München - Und ab geht’s in den Weihnachtsurlaub! Für die Bayern-Baskets heißt es jetzt: Erholen und Kraft tanken, damit es im kommenden Jahr genauso weitergehen kann wie bislang.

Am Montag holten die roten Riesen nämlich den letzten Sieg im Jahr 2010 und machten damit einen weiteren Schritt in Richtung BBL. Mit 99:66 schlugen sie Paderborn, zu Beginn der Partie taten sich die Bayern aber schwerer als erwartet...

Die roten Riesen waren mit den Gedanken wohl schon direkt unter dem Weihnachtsbaum. Der sonst so quirlige Jonathan Wallace fand so gut wie gar nicht statt im Spiel des Tabellenführers und die Trefferquote ließ auch gehörig zu wünschen übrig. Der Stand nach dem ersten Viertel: 15:11 aus Sicht der Bayern. Trainer Dirk Bauermann war alles andere als begeistert und tobte förmlichan der Seitenlinie.

24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann

24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann

24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
9:34 Uhr: Der frühe Vogel fängt den Wurm… Dirk Bauermann betritt als einer der Ersten den Arbeitsplatz an der Säbener Straße. Die nachdenkliche Miene verrät, dass er bereits an das heutige Training denkt © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
10:36 Uhr: Los geht’s mit einer Fitnesseinheit. Dabei erklärt Bauermann seinen Spielern, wie die Übungen korrekt auszuführen sind. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Nicht der geringste Fehler entgeht dem Blick des Trainers. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Selber geht er auch an die Gewichte, um auch weiterhin eine gute Figur in seinem schwarzen Anzug abzugeben. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Selber geht er auch an die Gewichte, um auch weiterhin eine gute Figur in seinem schwarzen Anzug abzugeben. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
12:07 Uhr: Es wird Zeit, sich den wartenden Journalisten zu widmen. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Bauermann nimmt im TV-Studio an der Säbener Straße Platz und beantwortet geduldig die Fragen der Reporter. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Ob Fragen zum nächsten Spiel, zur Reha der Verletzten oder zu den einzelnen Spielern: Bauermann hat auf jede Frage die passende Antwort. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
12:53 Uhr: Mahlzeit! In der vereinseigenen Kantine an der Säbener Straße isst Bauermann gemeinsam mit dem Team zu Mittag. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Zeit zum Gaudimachen bleibt da natürlich auch, wie hier mit dem Dreiergaranten seines Teams, Jonathan Wallace… © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
13:26 Uhr: Es wird Zeit, sich um das anstehende Training zu kümmern. Während die Mannschaft noch ihr Mittagessen zu sich nimmt, ist Bauermann schon wieder in der Halle ... © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
... und bereitet sorgfältig die Trainingsutensilien vor. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Oft kriegt er dabei Besuch, wie hier vom für Basketball zuständigen zweiten Vizepräsidenten Bernd Rauch. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
13:43 Uhr: Auf geht’s zum Training! Zunächst gibt es ein Einzeltraining, bei dem sich Bauermann speziell um seine verletzten Spieler wie hier Steffen Hamann kümmert. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Steffen Hamann © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Danach leitet der Coach das Training mit dem gesamten Team. Wurftraining, Koordination, Verhalten in der Defense bzw. in der Offense – je nachdem, was ansteht. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Bauermann beim Training mit dem gesamten Team. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
15:54 Uhr: Nach dem Training hat die Mannschaft erst mal Pause. Regeneration steht auf dem Pro­gramm. Bauermann nutzt diese Zeit, um in aller Ruhe die Videos über die Gegner des FCB zu studieren. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Dabei macht er sich Notizen und erstellt Profile zu jedem einzelnen Spieler des gegnerischen Teams. © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Kein Wunder, dass die roten Riesen gut auf ihre Gegner eingestellt sind… © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Bauermann ist kein Aufwand zu viel © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
17:11 Uhr: Mit einem Lächeln verlässt Dirk Bauermann wieder das Gelände. Das nächste Spiel kann kommen © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Bauermann macht sich auf den Heimweg © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
Bauermann macht sich auf den Heimweg © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
17:18 Uhr: Auf nach Hause! Im Bayern-Audi macht sich Bauermann wieder auf den Weg zu seinem Haus in der Nähe von Holzkirchen. Gute 60 Kilometer sind das jeden Tag. Für ein Leben in der Idylle nimmt das der Coach in Kauf © sampics
24 Stunden Basketball: Ein Tag mit Dirk Bauermann
19:33 Uhr: Daheim angekommen setzt sich Bauermann auf seine rote Couch und liest die Abendausgabe der tz. Egal, ob Spielbericht oder Porträt, der Coach der Bayern-Baskets will in Sachen Sport-Berichterstattung stets auf dem neusten Stand sein © sampics

Das gleiche Bild aber auch im zweiten Viertel. Die Bayern konnten nicht wegziehen und die Gäste aus Paderborn, angetrieben von einem starken Kejuan Johnson, blieben ihnen dicht auf den Fersen. Beim knappen Zwischenstand von 36:31 ging’s dann in die Pause.

Pünktlich zur zweiten Halbzeit geschah dann das, was schon so oft in dieser Hinrunde geschehen ist. Die Bayern schalteten einen Gang höher, die Dreier von Jonathan Wallace gingen auf einmal rein und die roten Riesen zogen davon. 62:46 hieß es zum Ende des dritten Viertels. Das ließen sich die Bayern dann auch nicht mehr nehmen und brachten den achten Sieg in Folge in trockene Tücher. Bauermann: „Wenn wir einmal heiß laufen und das Mannschaftliche und das Individuelle zusammenkommen, dann kommen auch solch hohe Siege gegen eine der Spitzenmannschaften der ProA zustande.“

Jetzt darf das Christkind also kommen. Der Soll ist fürs Erste erfüllt, die Bayern stehen in der ProA ganz oben und kommen der BBL Spiel für Spiel ein Stückchen näher. Bauermann jedenfalls schnappte sich direkt im Anschluss an die Partie das Mikro und sagte den Fans in der mal wieder restlos ausverkauften Eishalle: „Vielen Dank an euch alle! Besser hätten die ersten vier Monate Basketball in München nicht laufen können. Das ist ein Verdienst der Mannschaft, und zu einem genauso großen Teil auch von euch. Wir arbeiten daran, dass es 2011 noch besser wird.“ Anfangen können sie damit bereits am 8. Januar in Freiburg. Da startet nämlich die Mission Aufstieg, Teil 2...

J. Carlos Menzel Lopez

Auch interessant

Kommentare