1. kurierverlag-de
  2. Sport
  3. Formel 1

„Nein, nein“: Vettel schließt einen Job nach Formel-1-Karriere aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Sebastian Vettels Karriereende in der Formel 1 naht unweigerlich. Den Job als TV-Experte kann sich der Aston-Martin-Pilot aber nicht vorstellen.

Miami – Sebastian Vettel ist ein Sympathieträger der Formel 1. Seit 15 Jahren hält der Heppenheimer die deutsche Fahne in der Formel 1 hoch. In die großen Fußstapfen von Rennfahrer-Legende Michael Schumacher konnte der vierfache Weltmeister zwar nicht ganz treten. Dennoch: Vettel überzeugt mit seiner offenen Art und lustigen Sprüchen, das kommt bei den Fans an.

Zuletzt kamen jedoch Gerüchte auf, Vettel könnte den Rennfahrerhelm schon bald an den Nagel hängen. Der 34-Jährige ist nicht mehr der jüngste, bei Aston Martin läuft es auch im zweiten Jahr nicht nach Plan, sein Vertrag läuft aus. Ein Karriereende von Deutschlands Vorzeigefahrer würde die Fans sicherlich schmerzen. Doch wie würde es mit Vettel nach der Formel-1-Karriere weitergehen? Eine Option scheint schon mal vom Tisch zu sein.

Sebastian Vettel
Geboren: 3. Juli 1987 in Heppenheim
Rennstall: Aston Martin
Vertrag bis: Ende 2022
Größte Erfolge: 4 x Formel-1-Weltmeister (2010, 2011, 2012, 2013)

Sebastian Vettel: TV-Experte nach der Formel-1-Karriere?

„Ich werde kein TV-Experte sein. Nein, nein“, sagte Vettel vor dem neuen Großen Preis in Miami an diesem Sonntag (Rennen hier im Live-Ticker) der französischen Nachrichtenagentur AFP. Schade! Die Zuschauer vor den Bildschirmen hätten sich über die Expertise des Ex-Weltmeisters mit Sicherheit gefreut. Allerdings gilt in der Formel 1 wie im Fußball das Motto: Sag niemals nie!

Im deutschen TV hat es längst Tradition, dass verdiente Ex-Piloten ihr Wissen als Experten teilen. Ex-Weltmeister Nico Rosberg oder Nico Hülkenberg waren in der Vergangenheit bereits für RTL im Einsatz, bei Sky stehen auch in dieser Saison Ralf Schumacher und Timo Glock als Co-Kommentatoren zur Verfügung. Sebastian Vettel würde sich in diese Riege wohl nahtlos einfügen und könnte auch auf diesem Metier für Impulse sorgen.

Formel 1: Vettel will nach Karriereende im Rennsport bleiben

Wie auch immer sich Vettel entscheiden wird, die Fans können beruhigt sein: Die Finger ganz vom Motorsport lassen, kann der Hesse nämlich nicht. „Es ist das, was ich liebe, man kann also nie wissen“, erklärte Vettel, der nach dem Karriereende aber wohl eine Auszeit anstrebt. „Ich werde vielleicht im Rennsport bleiben, aber vielleicht nicht sofort.“

Noch steht Vettel aber voll im Saft und will zeigen, was in ihm steckt. In seinem Auto steckt aktuell leider nicht allzu viel, Aston Martin liegt am Ende der Konstrukteurswertung – einzig Williams sammelte weniger Punkte in dieser Formel-1-Saison. Wenn es nach Vettel geht, kein Dauerzustand. „Als ich anfing, hatte ich nichts dagegen, außerhalb der Top 10 zu landen“, sagte er, aber heute „ist es nicht das, wofür ich hier bin. Ich will gewinnen.“

TV-Experte Sebastian Vettel? Der Aston-Martin-Pilot verrät seine Pläne nach einem Karriereende in der Formel 1.
TV-Experte Sebastian Vettel? Der Aston-Martin-Pilot verrät seine Pläne nach einem Karriereende in der Formel 1. © Sam Bloxham/Imago

Formel 1: Sebastian Vettel glaubt an die eigene Stärke

Im letzten Rennen gab es immerhin so etwas wie einen Hoffnungsschimmer. Vettel meldete sich in einem verrückten Grand Prix in Imola mit einem starken achten Platz zurück. Die ersten beiden Rennen hatte er noch mit einer Corona-Infektion verpasst, gefolgt vom Crash in Australien. Mehr ist aus dem Aston Martin derzeit nicht herauszuholen, das liege aber am Auto und nicht am Fahrer selbst.

„Ich habe nicht das Gefühl, dass ich nicht mehr so gut fahre wie früher“, sagte Vettel. „Ich habe mich sehr weiterentwickelt. Und meine Erfahrung hilft mir dabei, mir über bestimmte Dinge keinen Stress zu machen.“ Nach einem baldigen Karriereende in der Formel 1 hört sich das jedenfalls nicht an, den TV-Experten Vettel wird es in den nächsten Jahren demnach so oder so nicht geben. Bei Aston Martin könnte sich allerdings eine Fahrer-Rotation mit Fernando Alonso anbahnen. (ck)

Auch interessant

Kommentare