Fußball-Weltmeisterschaft

Interkontinentale Playoffs für WM in Katar erst im Juni 2022

Die letzten Teilnehmer für die Fußball-WM in Katar werden erst Mitte 2022 feststehen. Foto: Mosa&#39ab Elshamy/AP/dpa
+
Die letzten Teilnehmer für die Fußball-WM in Katar werden erst Mitte 2022 feststehen. Foto: Mosa'ab Elshamy/AP/dpa

Zürich (dpa) - Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werden die letzten Teilnehmer für die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar erst Mitte 2022 feststehen.

Die interkontinentalen Playoff-Qualifikationsspiele werden von März auf Juni verschoben, wie das FIFA-Council in einer Videokonferenz beschloss. Teams aus Asien, Südamerika, Ozeanien sowie Nord- und Mittelamerika und der Karibik spielen dann die letzten beiden Teams für die WM aus. Die Endrunde des Weltturniers findet vom 21. November bis 18. Dezember 2022 in Katar statt. Die Auslosung für die WM-Endrunde solle aber weiter Anfang April stattfinden, sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino auf Nachfrage.

Die FIFA bestätigte zudem die Terminpläne der Europäischen Fußball-Union UEFA. Damit kann die deutsche Nationalmannschaft in diesem Jahr auch Dreier-Spieltage bestreiten. Nach dem Länderspiel-Fenster im September können in Europa im Oktober und November jeweils drei Partien pro Abstellungszeitraum bestritten werden.

Als Test-Event für die WM wird im Dezember 2021 ein pan-arabisches Einladungsturnier mit 22 Teams aus Afrika und Asien stattfinden. Es werden nur Spieler, die auch für Clubs aus ihren jeweiligen Ländern spielen, dabei sein. Für das Turnier sollen die Stadien und Einrichtungen der WM genutzt werden.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-567414/3

FIFA-Pressekonferenz

FIFA-Council

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frings hat noch keinen unterschriebenen Vertrag in Meppen
Frings hat noch keinen unterschriebenen Vertrag in Meppen
Völler: Europa-League-Teilnahme von Havertz sicher
Völler: Europa-League-Teilnahme von Havertz sicher
Schick sieht Leipzig "ein bisschen frischer" als Atlético
Schick sieht Leipzig "ein bisschen frischer" als Atlético
DFL-Rechtevergabe: Monopolkommission kritisiert Kartellamt
DFL-Rechtevergabe: Monopolkommission kritisiert Kartellamt

Kommentare