„Das Schützenwesen ist ein Stück Heimat“

Sportschützengau Memmingen kürt seine Gauschützenkönige

+
Die neuen Gau-Schützenkönige 2019 (Mitte von links): Gau-Jugendkönig Luftgewehr Nico Kaller, Gau-Schützenkönig 2019 Luftgewehr Dominik Keim und Gau-Schützenkönig 2019 Luftpistole Frank Jungbeck. Flankiert von den stellvertretenden Gauschützenmeistern Franz Waibel und Wilfried Seitz (links) und erstem Gauschützenmeister Norbert Endres (rechts).

Wolfertschwenden – Der Schützengau Memmingen hat in der Festhalle in Wolfertschwenden seine neuen Gauschützenkönige gekürt. Mit zünftiger Blasmusik der Wolfertschwender Musikanten und Fahnenabordnungen zogen die Schützenvereine in die Halle ein, in der anschließend die bisherigen Regenten ihre prächtigen Schützenketten ablegen mussten und die neuen Gauschützenkönige 2019 feierlich gekrönt wurden.

„Die Schützen sind wesentliche Stützen der Gesellschaft“, sagte der Stellvertretende Landrat und Erste Bürgermeister von Mindelheim, Dr. Stephan Winter, als einer der Grußwortredner nach der gemeinsam gesungenen Bayern-Hymne und der Begrüßung durch Gauschützenmeister Norbert Endres.

„Es geht immer darum, die Traditionsfeste als Teil der Heimat zu spüren. Ich freue mich deshalb immer sehr, wenn Gäste nach Wolfertschwenden kommen und feiern“, betonte indes Karl Fleschhut als Hausherr und Bürgermeister Wolfertschwendens, während Staatsminister a.D. Josef Miller das Gauschützenfest als „Highlight und großartige Veranstaltung“ lobte.

Etwas Wehmut verbreitete sich im Saal, als anschließend die Fahnenabordnungen auszogen und die Würdenträger des vergangenen Jahres, Walter Schreiber, Leonie Breher (vertreten durch ihren Vater Rudolf) und Marc Aschenbrenner, satzungsgemäß ihre silbernen Amtsketten, die sie ein ganzes Jahr als Insignien der Königswürde getragen haben, wieder ablegen mussten. Mit einer „Henkersmahlzeit“ wurden sie schließlich verabschiedet, bevor Gauschützenmeister Endres unter den jeweils zehn Besten die verdienten Könige ermittelte und präsentierte.

Ausgezeichnet als Gau-Jugendkönig 2019 (Jahrgang 2001 bis 2008) mit dem Luftgewehr wurde mit einem 31,9-Teiler Nico Kaller vom SV Wolfertschwenden, Platz zwei belegte mit einem 33,0-Teiler Lea Jungbeck von der SG Pless 1904 und Platz drei mit einem 40,0-Teiler ging an Michaela Ida Roda vom Almenrausch Memmingen.

Erster und damit Gau-Pistolenkönig 2019 wurde mit einem 25,0-Teiler Frank Jungbeck vom SV Fellheim 1882, den zweiten Platz belegte Bernhard März von der Riednelke Benningen mit einem 59,6-Teiler und Platz drei erreichte Sebastian Malschinger von der SG Lachen-Herbishofen mit einem 82,1-Teiler.

Gau-Schützenkönig 2019 mit dem Luftgewehr wurde Dominik Keim von der Königlich Privilegierten Schützengesellschaft Bad Grönenbach mit einem 15,0-Teiler. Platz zwei mit einem 20,0-Teiler erreichte Georg Lambacher vom SV Günz 1922 und Platz drei ging an Karin Höger vom SV Kronburg mit einem 21,0-Teiler.

Ausgezeichnet wurden die drei neuen Gaukönige jeweils mit einem Bezirks-Königszinnbecher, einem Geldpreis von 100 Euro und der Königskette. Wobei die Gau-Schützenkönige traditionsgemäß jeweils einen weiteren Taler mit Tafel und Namen an die Königskette anzubringen haben.

Die Vereine, deren Jungschützen die Plätze eins bis zehn belegen, erhalten für ihre Jugendarbeit Geldprämien von 30 / 25 / 20 und siebenmal 15 Euro als Sonderprämie ausbezahlt. Jeder zweit- und drittplatzierte Schütze erhält als Trostpreis die bekannte Wurstkette (Schüblingkönig) beziehungsweise Brezel (Brezelkönig) neben einem Verzehrbon von fünf Euro.(jw)

Auch interessant

Kommentare