In Las Vegas

Boxen: Tyson Fury schlägt Tom Schwarz K.o. - und verblüfft mit Geste

+
Tyson Fury gegen Tom Schwarz: Schon in der zweiten Runde war Schwarz nur noch in der Defensive.

Tyson Fury gegen Tom Schwarz: Auf diesen Kampf haben vor allem deutsche Boxfans lange hin gefiebert. Um kurz nach 6 Uhr morgens ist er dann auch schon wieder vorbei.

  • Der Kampf ist vorbei: Tyson Fury siegt gegen den Deutschen Tom Schwarz in Las Vegas in der zweiten Runde - mit Knockout.
  • Die erste konnte der 25-jährige Tom Schwarz gerade noch so standhalten.
  • In der zweiten Runde geht er zu Boden. Dann folgt der technische K.o.. 
  • Tom Schwarz ist relativ niedergeschlagen nach dem sehr kurzen Match.
  • Tyson Fury singt für seine Frau und lädt Schwarz nach Manchester ein, um mit ihm gemeinsam zu trainieren.
  • "The Gypsy King" Fury feierte im 29. Profikampf den 28. Sieg und blickt nun einem erneuten Duell mit WBC-Champion Deontay Wilder (USA) entgegen. Der erste Fight Anfang Dezember endete mit einem Remis.

+++ Aktualisieren +++

08.04 Uhr: Schwarz war im Anschluss ziemlich enttäuscht. "Ich habe in meinem Leben noch nie frühzeitig verloren. Und jetzt sehe ich die Bilder. Ich kann nur sagen: Deutschland, es tut mir leid", erklärte der Außenseiter, der seine erste Niederlage im 25. Profikampf kassierte: "Es fühlt sich blöd an. Aber ich habe alles gegeben, was ich zu geben hatte."

„Ich bin hierher gekommen, um Spaß zu haben und Las Vegas eine Show zu bieten“, sagte Fury nach seinem frühzeitigen Erfolg über Schwarz im mdr. „Ich hoffe, alle hatten so viel Spaß wie ich.“

6.55 Uhr: Auch wenn sich der ein oder andere deutsche Boxfan, der sich an diesem Sonntagmorgen extra den Wecker gestellt hat, von der Kürze des Kampfes etwas enttäuscht sein dürfte. Der Tenor dieser Box-Nacht im legendären MGM Grant ist: Der blutjunge Tom Schwarz muss sich nicht schämen für seinen Auftritt gegen den Vollprofi Fury. Der Deutsche steht ganz am Anfang seiner Karriere. Fury selbst prophezeit Schwarz eine goldene Zukunft im Boxsport auf Weltniveau.

6.30 Uhr: Tyson Fury küsst seinen blutenden Kontrahenten kurz nach dem Kampf und lädt ihn zu sich nach Manchester ein. Ein Angebot, das der 25-jährige Deutsche wohl kaum ablehnen kann. Eine überraschende Geste von Fury, die aber zu seinem perfekten PR-Auftrit auf Weltniveau passt, den der Brite in Las Vegas hingelegt hat.

6.23 Uhr: Die neue deutsche Schwergewichts-Hoffnung Tom Schwarz hat in Las Vegas die Sensation gegen Tyson Fury verpasst. Der 25 Jahre alte Profiboxer aus Magdeburg unterlag dem Ex-Weltmeister und Klitschko-Bezwinger im MGM Grand Hotel durch technischen K.o. in der zweiten Runde und musste im 25. Profikampf seine erste Niederlage einstecken.

Schwarz gegen Fury: Boxkampf endet mit technischem K.o.

Vor knapp 10.000 Zuschauern konnte der frühere WBO-Jugendweltmeister dem Druck nur in der ersten Runde standhalten. In der zweiten Runde drehte Fury auf. Nach einem ersten Niederschlag kam Schwarz noch einmal auf die Beine. Als Fury auf Schwarz einschlug, und der Deutsche nicht mehr aus der Ecke kam, brach Ringrichter Kenny Bayless den Kampf ab.

Tyson Fury heißt der Sieger nach nicht mal zwei Runden gegen Tom Schwarz.

Trotz der Niederlage kann Schwarz weiter auf eine erfolgreiche Karriere im Profiboxen hoffen. Sein Promoter Ulf Steinforth hatte vor dem Kampf im Box-Mekka von Las Vegas gesagt: "Wir stehen mit Tom erst am Anfang seiner Karriere."

"The Gypsy King" Fury feierte im 29. Profikampf den 28. Sieg und blickt nun einem erneuten Duell mit WBC-Champion Deontay Wilder (USA) entgegen. Der erste Fight Anfang Dezember endete mit einem Remis. Es war der bislang einzige Profikampf, den der 2,06 m große Hüne aus England nicht zu seinen Gunsten entscheiden konnte.

Ende 2015 hatte sich Fury in Düsseldorf durch einen Sieg über Wladimir Klitschko alle drei WM-Titel des Ukrainers gesichert. Im Anschluss warf ihn eine Krise mit Drogen, Depressionen und Rücktrittserklärungen aus der Bahn, nun nimmt der Box-Riese einen erneuten Anlauf Richtung WM-Gürtel.

6.04 Uhr: Vor wenigen Minuten ist der Kampf Fury - Schwarz zu Ende gegangen. In der zweiten Runde traf Fury Schwarz hart mehrmals ins Gesicht. Für Schwarz konnte nur noch verteidigen, blutete aus der Nase. „Er war vielleicht zu mutig“, sagt sein Promoter Ulf Steinforth aus seinem Team kurz nach dem Kampf.

Ursprünglicher Artikel vom 7. Juni

München - Deutsche Boxfans dürfen sich freuen: In der Nacht vom 15. auf den 16. Juni 2019 kämpft der gebürtige Hallenser Tom Schwarz gegen Tyson Fury - der Brite zählt aktuell wohl zu den skandalträchtigsten Boxern der Welt. Steigen wird der Fight im legendären MGM Grand Hotel in Las Vegas.  

Boxen in Las Vegas: Newcomer Tom Schwarz gegen Doping-Sünder Tyson Fury

Die Unterschiede zwischen den beiden Boxern könnten größer nicht sein. Tyson Fury (27 seiner 28 Profikämpfe gewonnen, 19 durch K.o.) wurde 2015 berühmt, als er Wladimir Klitschko nach Punkten besiegte und ihm so die Titel der Verbände WBO, IBF und WBA abnahm. Kurze Zeit später musste Fury die Gürtel aber wegen einer Dopingsperre wieder abgeben.

Tom Schwarz muss sich derweil noch in der Boxwelt beweisen: Der frühere Junioren-Weltmeister hat seine 24 Profikämpfe zwar alle gewonnen (16 durch K.o.), erst jetzt darf er sich aber gegen einen Gegner wie Fury beweisen.

Hammer-Gage für Boxer Tyson Fury - Tom Schwarz glaubt an sich

Und obwohl Tom Schwarz in der WBO-Weltrangliste auf Platz zwei vor Tyson Fury (Rang vier) steht, wird der Brite durch seinen 91-Millionen-Dollar-Vertrag mit dem Pay-TV-Sender ESPN+ für die nächsten fünf Kämpfe noch ordentlich Kohle scheffeln. Die Platzierung in der Weltrangliste ist auch der Grund, weshalb Fury den Deutschen als Gegner auswählte: Gewinnt Fury, kann er den Spitzenreiter Dillian Whyte herausfordern. Anschließend wäre theoretisch ein WM-Kampf gegen den neuen Dreifach-Weltmeister Andy Ruiz Jr. möglich. Er besiegte Anfang Juni Anthony Joshua. 

Doch natürlich möchte Schwarz diese Pläne durchkreuzen. Auch wenn Tyson Fury als haushoher Favorit in den Ring steigt, ist sich Tom Schwarz seiner Chance als Außenseiter bewusst: „Ich bin nicht lebensmüde. Ich habe nur dicke Eier. Und ein großes Herz", sagte er gegenüber Welt am Sonntag. Sein Promoter Ulf Steinforth ergänzt: „Tom hat rein gar nichts zu verlieren. Sonst hätten wir dem Kampf nicht zugestimmt.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#love #lasvegas

Ein Beitrag geteilt von Tom Schwarz (@tomschwarz_official) am

Boxen: Tom Schwarz gegen Tyson Fury heute Nacht live im TV beim MDR 

Boxen: Tom Schwarz gegen Tyson Fury heute Nacht im kostenlosen Live-Stream bei mdr.de

  • Der Mitteldeutsche Rundfunk zeigt den Kampf auch in einem kostenlosen Live-Stream auf mdr.de.
  • Der Live-Stream kann im jeweiligen Browser oder mit der MDR-App auf Tablet und Smartphone empfangen werden. 
  • Apps: MDR im iTunes Store (für iOS), MDR im Google Play Store (für Android). 
  • Achtung: Wenn Sie heute den Stream des MDR aufrufen, wird ein großes Datenvolumen verbraucht. Es ist daher zu empfehlen, eine stabile WLAN-Verbindung zu verwenden, sofern sie zur Verfügung steht. Tun Sie dies nicht, kann es passieren, dass Sie das Datenkontingent Ihres Mobilfunkvertrags verbrauchen und bis zum Ende des Monats nur noch mit gedrosselter Geschwindigkeit surfen können.

Während sich Tyon Fury und Tom Schwarz auf ihren Kampf vorbereiten, sorgte ein andere Box-Weltmeister für einen handfesten Eklat: Er brach einem Maskottchen vor laufender Kamera den Kiefer. 

rath/SID/kmm

Quelle: tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wimbledon-Finale: Simona Halep setzt sich überraschend gegen Serena Williams durch
Wimbledon-Finale: Simona Halep setzt sich überraschend gegen Serena Williams durch
Wimbledon-Finale: Pfiffe gegen Sieger Novak Djokovic - Boris Becker kritisiert Zuschauer
Wimbledon-Finale: Pfiffe gegen Sieger Novak Djokovic - Boris Becker kritisiert Zuschauer
Schock-Moment im Bahnradfahren: Junger Sportler von Holzstück durchbohrt
Schock-Moment im Bahnradfahren: Junger Sportler von Holzstück durchbohrt
Djokovic siegt im längsten Wimbledon-Finale gegen Federer
Djokovic siegt im längsten Wimbledon-Finale gegen Federer

Kommentare