„Dafür das ganze Jahr trainiert“

Krauses bitterstes WM-Finale: Schuldlos in Sturz verwickelt - Video

+
Gesa Krause

Deutschlands „Leichtathletin des Jahres“ 2015 und 2016 verpasst in einem chaotischen Hindernislauf eine WM-Medaille. Eine Läuferin rennt sogar am Wassergraben vorbei.

London - Gesa Krause hatte sichtlich Mühe, nicht in Tränen auszubrechen und sprach mit erstickter Stimme von einem „Trauma“. Die Europameisterin erlebte bei der Leichtathletik-WM das chaotischste 3000-Meter-Hindernis-Rennen ihrer Karriere. Ein Sturz beendete am Freitagabend in London all ihre Medaillenträume. „Ich glaube, ich war 16, als ich das letzte Mal gestürzt bin. Das ist jetzt etwas, das ich verarbeiten muss“, sagte sie nach ihrem neunten Platz zutiefst enttäuscht.

Die 25-Jährige vom Verein Silvesterlauf Trier kam in ihrem dritten WM-Finale nach 9:23,87 Minuten ins Ziel. Bei der WM vor zwei Jahren in Peking hatte sie mit Bronze überrascht. Gold gewann diesmal überraschend die Amerikanerin Emma Coburn in 9:02,58 Minuten vor ihrer Teamkollegin Courtney Frerichs in 9:03,77.

„Ich habe leider einen Schlag auf den Kopf bekommen“

Das Unheil hatte bereits auf dem ersten Kilometer begonnen, als die Jahresbeste und Führende Celliphine Chepteek Chespol aus Kenia am einem Wassergraben vorbeilief - und umkehrte. Kurz danach gehörte Krause zu jenen Läuferinnen, die plötzlich auf der Bahn lagen. „Ich habe leider einen Schlag auf den Kopf bekommen“, sagte sie unmittelbar nach dem Rennen in der ARD. „Das ist schwer zu verkraften. Ich habe das ganze Jahr dafür trainiert. Es tut einfach weh, dass ich nicht eingreifen konnte.“

Bronze holte die Titelverteidigerin und Olympia-Zweite Hyvin Kiyeng Jepkemoi aus Kenia. Krause landete abgeschlagen im Feld, war aber dennoch stolz, „dass ich noch durchgelaufen bin“.

Die Ausdauerspezialistin vom Verein Silvesterlauf Trier wollte beim Saisonhöhepunkt eigentlich ihren am 5. Mai in Doha/Katar aufgestellte deutschen Rekord von 9:15,70 noch unterbieten. An die Zeit der beiden Amerikanerinnen wäre sie wohl ohnehin nicht herangekommen.

In Europa top, in der Welt oft alleine gegen Afrikas Asse

„Es ist nicht so, dass da vorne alle Weltrekord laufen. Aber unter neun Minuten - das kann Gesa nicht“, hatte ihr Trainer Wolfgang Heinig vor dem WM-Finale erklärt. „Wenn sie einen guten Tag erwischt, könnten es mal 9:10 oder 9:12 werden.“ Aber nicht bei diesem Rennverlauf, wo schon früh alles zu Ende war. „Bis zwei Kilometer hat es mich nicht angestrengt, es ist deprimierend, wenn man sieht, wie viel mehr man drauf hat. Wie viel mehr in einem steckt. Wenn man so viel opfert und so viele Wochen von zuhause weg ist“, sagte Krause.

Dabei hatte sie wieder einmal einen immensen Aufwand betrieben, um mit allen Chancen in das WM-Rennen zu gehen. Etwa 5500 Kilometer läuft die Hindernisspezialistin im Jahr, bis zu 170 in einer normalen Woche. Sie war in Trainingslagern in Südafrika, Kenia und zuletzt in Davos/Schweiz. Sie rannte bei Wind und Wetter auf der bescheidenen Anlage in Frankfurt-Niederrad.

In Europa top, in der Welt oft alleine gegen Afrikas Asse - und nun auch noch zwei Amerikanerinnen ganz vorne. Deutschlands „Leichtathletin des Jahres“ 2015 und 2016 winkt aber bei der EM nächstes Jahr in Berlin ein vielversprechendes Heimspiel - jenseits von Afrika und Amerika.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nervenspiel bei der Becker-Premiere - 1:1 im Davis Cup
Nervenspiel bei der Becker-Premiere - 1:1 im Davis Cup
Davis-Cup-Team nach Australien - Damen im Fed Cup in Weißrussland
Davis-Cup-Team nach Australien - Damen im Fed Cup in Weißrussland
Grünes Licht nach Härtetest: Valentino Rossi gibt Blitz-Comeback
Grünes Licht nach Härtetest: Valentino Rossi gibt Blitz-Comeback
Löwen mit erstem Saisonsieg in der Champions League
Löwen mit erstem Saisonsieg in der Champions League

Kommentare