Hier sehen Sie die Grußbotschaft

Fußballer motivieren Handballer mit Video

+
Jürgen Klopp (l.) und Jogi Löw halten den deutschen Handballern die Daumen

München - Deutschlands Fußball-Stars motivieren die Spieler der Handball-Nationalmannschaft vor dem WM-Viertelfinale gegen Spanien mit einer Video-Grußbotschaft. Hier geht's zum Film. 

Begeistert haben Bundestrainer Martin Heuberger und die deutsche Handball-Nationalmannschaft auf eine Videobotschaft aus dem Fußball-Lager reagiert. Dies teilte die Handball-Bundesliga am Dienstag mit. In dem gut dreiminütigen Film mit dem Titel „Auswärtssieg“ motivieren unter anderem Fußball-Bundestrainer Joachim Löw, Teammanager Oliver Bierhoff, Dortmunds Meistertrainer Jürgen Klopp, Schalkes Novize Jens Keller und andere Bundesliga-Trainer die deutschen Handball-Stars für das Viertelfinale an diesem Mittwoch gegen WM-Gastgeber Spanien. Am Ende rät Klopp: „Den Ball ab und zu mal reinwerfen.“

„Hallo Jungs, also erst einmal herzlichen Glückwunsch zu dem, was ihr erreicht habt. Das ist sensationell“, lobt etwa Bierhoff. „Auch wenn es gegen Spanien geht, ihr macht es besser als wir. Ihr kommt dann weiter. Und vielleicht wird der Traum wahr. Ihr holt den Cup nach Deutschland. Wäre schön!“

Die Fußball-Nationalelf hatte bei der WM 2010 in Südafrika im Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Spanien verloren. In Sachen Handball gibt sich Bundestrainer Löw in der Grußbotschaft optimistisch: „Bislang habt ihr uns absolut viel Freude bereitet. Macht weiter so Jungs, ich glaube, ihr könnt es packen.“

Die zehn besten deutschen Handballer der Geschichte

Joachim "Jo" Deckarm wurde 1978 Weltmeister mit der deutschen Nationalmannschaft. Ein Jahr später verletzte sich der als bester Spieler der Welt geltende Rückraumriese bei einem Europapokalspiel des VfL Gummersbach in Ungarn. Nach einem Foul fiel Deckarm auf den Kopf und lag 132 Tage im Koma. Er kämpfte sich durch intensive Therapien zurück ins Leben, ist aber bis heute durch den Unfall gezeichnet. © dapd
Jochen "Scholle" Fraatz war einer der besten Linksaußen der Welt. Er spielte lange Jahre für TuSEM Essen, später für die HSG Nordhorn und den TBV Lemgo. 1984 gewann er mit der DHB-Auswahl die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Los Angeles. Vor allem seine "Dreher" waren weltweit gefürchtet. Er ist mit 2.660 Toren Zweiter der ewigen Torschützenliste der Handball-Bundesliga. © getty
Florian Kehrmann wurde 2007 Weltmeister im eigenen Land. Der dynamsiche Rechtsaußen vom TBV Lemgo errang außerdem mit der "Goldenen Generation" um Daniel Stephan, Stefan Kretzschmar, Volker Zerbe und Christian Schwarzer 2004 den EM-Titel. 2003, 2005 und 2006 wurde er zu Deutschlands Handballer des Jahres gewählt. 2006 wurde er außerdem Zweiter bei der Wahl zum Welthandballer des Jahres. © dapd
Bernhard Kempa prägte den Handball in Deutschland wie kaum ein anderer Spieler. Der Feld- und Hallenhandballspieler errang mit seinem Heimatverein Frisch Auf Göppingen elf Meistertitel. Legendär ist der "Kempa-Trick", der nach "Monsieur Handball" benannt wurde. Nach seiner aktiven Karriere feierte er auch als Trainer große Erfolge und war Welt- und Europameister im Tennis der Senioren. © dpa
Vielen Handballfans ist Wieland Schmidt kaum ein Begriff. Der Torhüter feierte mit der olympischen Goldmedaille 1980 in Moskau seinen größten Erfolg. Der langjährige Nationaltorhüter der DDR galt in den 70er und 80er Jahren als einer der besten Keeper der Welt. Mit seinem Heimatverein SC Magdeburg feierte er u.a. sechs Meistertitel und und zwei  Europapokalsiege. Er wurde dreimal zum Handballer des Jahres der DDR gewählt. © dpa
Christian Schwarzer feierte mit der deutschen Nationalmannschaft seine größten Erfolge. Neben dem WM-Titel 2007 und dem Gewinn der Europameisterschaft 2004 wurde er 2003 bei der Weltmeisterschaft in Portugal als Kreisläufer zum wertvollsten Spieler gewählt. Während seines Engagements beim FC Barcelona wurde der überragende Abwehrspieler Champions-League-Sieger (2000). © dapd
Daniel Stephan gilt als "der Unvollendete". Er war 1998 der erste Welthandballer Deutschlands (2004: Henning Fritz). Der Rückraumspieler hatte während seiner Karriere mit etlichen Verletzungen zu kämpfen und spielte deshalb nie eine Weltmeisterschaft. 2004 errang der dreimalige Handballer des Jahres (1997-1999) mit der Nationalmannschaft den EM-Titel. Stephan war ein unglaublich vielseitiger Rückraumspieler. Neben seiner guten Übersicht zeichnete er sich als Spielmacher und Torjäger aus. © dapd
Andreas Thiel, genannt der "Hexer", gewann mit dem VfL Gummersbach fünf Deutsche Meisterschaften und zweimal den Europapokal der Landesmeister. Gefürchtet waren vor allem die Reflexe des siebenmaligen Handballer des Jahres. Er hielt in seiner Bundesligakarriere (528 Spiele) 430 Siebenmeterwürfe. © getty
Erhard Wunderlich ist Deutschlands "Handballspieler des Jahrhunderts". Im Alter von 21 Jahren gewann er mit der deutschen Nationalmannschaft 1978 den Weltmeistertitel. Mit dem VfL Gummersbach sicherte er sich alle nationalen und internationalen Titel. In seiner Karriere wurde er dreimal mit der höchsten sportlichen Auszeichnung der BRD, dem "Silbernen Lorbeerblatt", ausgezeichnet.  1981 und 1982 wurde er außerdem zum Handballer des Jahres gewählt. © getty
Volker Zerbe steht für außergewöhnliche Vereinstreue. Der 2,11 große Linkshänder spielte seine gesamte Karriere (1986-2006) beim TBV Lemgo. Zerbe galt als einer der weltbesten Abwehrspieler und zeichnete sich in der Nationalmannschaft vor allem durch sein blindes Verständnis mit Kreisläufer Christian Schwarzer aus. In der DHB-Auswahl feierte er mit dem Gewinn der Europameisterschaft 2004 seinen größten Erfolg. Den TBV Lemgo führte der langjährige Kapitän u.a. zu zwei deutschen Meisterschaften, drei Pokalsiegen und drei internationalen Titeln. © getty

„Jungs, wir drücken Euch weiter fest die Daumen„, sagt auch Andreas Köpke. „Ihr habt bis jetzt Großes geleistet. (...) Macht einfach so weiter. Tretet als Team auf.“ Das, so der Bundestorwarttrainer, komme hier in Deutschland super rüber. Auch Schalkes Keller sieht es ähnlich: „Einfach so weiter als Team. Dann hoffe ich, dass es mit dem Titel klappt.“

„Was ich so lese und höre aus dem Team heraus. Ihr seid eine richtig gute Truppe“, findet Mirko Slomka. Hannovers Trainer stellte fest: „Das ist ja Wahnsinn, was ihr da gerade leistet.“ Nürnbergs Neu-Coach Michael Wiesinger meinte: „Wir sind stolz auf Euch. Weiter so. Topleistung.“ Ebenfalls begeistert ist Frankfurts Übungsleiter Armin Veh: „Bis jetzt ist es richtig gut. Vielleicht wird es noch besser.“

Hier sehen Sie das Video bei YouTube.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Dirk Nowitzki bekommt neue Rolle bei den Dallas Mavericks - Trinke „einen Kaffee mehr“
Dirk Nowitzki bekommt neue Rolle bei den Dallas Mavericks - Trinke „einen Kaffee mehr“
NFL live: Cleveland Browns gegen New York Jets heute live im TV und im Live-Stream
NFL live: Cleveland Browns gegen New York Jets heute live im TV und im Live-Stream
"#Wirsindmehr": DBB-Team mit Statement gegen Rassismus
"#Wirsindmehr": DBB-Team mit Statement gegen Rassismus
NFL Spielplan: Alle Spiele, Ergebnisse und Tabellen von allen Teams der NFL
NFL Spielplan: Alle Spiele, Ergebnisse und Tabellen von allen Teams der NFL

Kommentare