Sie saß in ungeschütztem Tribünenbereich

Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen

Schockmoment in der nordamerikanischen Baseball-Liga MLB: Ein junges Mädchen wurde in New York von einem rund 160 km/h schnellen Ball getroffen und verletzt.

Beim Spiel zwischen Rekordmeister New York Yankees und den Minnesota Twins um den Berliner Max Kepler ist ein junges Mädchen auf der Tribüne von einem über 100 Meilen (rund 160 km/h) schnellen Baseball im Gesicht getroffen worden. Das Kind wurde nach Erste-Hilfe-Maßnahmen in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht, zunächst gab es keine verlässlichen Informationen zum Zustand.

Nach einem Treffer von Yankees-Schlagmann Todd Frazier flog der Ball in die unteren Zuschauerränge und traf das junge Mädchen, das mit seinen Großeltern im Stadion war. In diesem Bereich gibt es keine Schutznetze. Zahlreiche Spieler knieten nach dem Unglück auf dem Platz und schauten betroffen Richtung Tribüne.

"Ich habe alles gesehen. Es war schlimm. Hoffentlich geht es ihr gut", sagte Frazier. "Ich wünschte, es wäre nie passiert. Es ist hart, daran beteiligt zu sein. Ich musste an meine Kinder denken."

Todd Frazier von den New York Yankees ist geschockt, nachdem sein Ball das kleine Mädchen getroffen hatte.

Erneut wurden Rufe nach mehr Sicherheitsmaßnahmen im Yankees Stadium laut. Erst im Juli war dort ein Fan von einem Foul Ball getroffen worden und musste medizinisch versorgt werden. Im Mai gab es einen ähnlichen Vorfall. Der Klub beschäftigt sich nach eigenen Angaben bereits mit Plänen zum Ausbau der Sicherheitsnetze.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Auch Dopfer schafft Olympia-Quali - Slalom-Sieg an Hirscher
Auch Dopfer schafft Olympia-Quali - Slalom-Sieg an Hirscher
Beckert mit deutschem Rekord - Pechstein Dritte über 3000 m
Beckert mit deutschem Rekord - Pechstein Dritte über 3000 m
20. Niederlage für Nowitzki und Dallas trotz gutem Kleber
20. Niederlage für Nowitzki und Dallas trotz gutem Kleber
Snowboard-Generationen wetteifern um Olympia-Ticket
Snowboard-Generationen wetteifern um Olympia-Ticket

Kommentare