Auftragsflut

Baby Archie macht mit Mützenfoto Firma glücklich

Wenn der Vater mit dem Sohne: Prinz Harry, Herzog von Sussex, mit seinem Sohn Archie Mountbatten-Windsor auf dem Arm. Foto: Sussexroyal/Press Association Images/dpa
+
Wenn der Vater mit dem Sohne: Prinz Harry, Herzog von Sussex, mit seinem Sohn Archie Mountbatten-Windsor auf dem Arm. Foto: Sussexroyal/Press Association Images/dpa

«Cocobear» ist ausverkauft. So heißt die Mütze, die der jüngste Spross der britischen Royals auf einem Foto trägt. Und die Nachfrage reisst nicht ab.

Auckland (dpa) - Prinz Harrys Sohn Archie hat dank eines süßen Mützenfotos einer neuseeländischen Strickwarenfirma eine Auftragsflut beschert. «Ich bekomme sekündlich neue Bestellungen», sagte die Mitbegründerin Claire Conza laut örtlichen Medienberichten vom Freitag.

Die «Cocobear» genannte Mütze sei inzwischen ausverkauft. Die Kopfbedeckung sei Harry und der damals schwangeren Herzogin Meghan im Oktober 2018 bei einem Besuch in Neuseeland geschenkt worden.

Harry (35) und Meghan (38) hatten zum nuen Jahr eine Fotoserie mit Bildern von 2019 auf ihrem Instagram-Account geteilt. Darunter war auch ein Vater-Sohn-Foto aus Kanada, das Archie mit der Strickmütze zeigt. «Wir wünschen euch allen ein sehr frohes Neues Jahr und danken für eure anhaltende Unterstützung!», schrieb das royale Paar dazu. Harry und Meghan hatten sich Ende des Jahres in einen mehrwöchigen Familienurlaub nach Kanada verabschiedet, wo Meghan sieben Jahre lang gelebt und für die US-Serie «Suits» gedreht hatte.

Das sozial engagierte Unternehmen aus Auckland stellt mit Hilfe von Strickgruppen handgemachte Kleidungsstücke her. Es spendet nach eigenen Angaben für jede verkaufte Mütze eine weitere.

Auch interessant

Meistgelesen

Thomas Fritsch ist tot - Schauspieler und Synchronsprecher mit 77 Jahren gestorben
Thomas Fritsch ist tot - Schauspieler und Synchronsprecher mit 77 Jahren gestorben
Heidi Klum: Tanzparty mit Töchterchen Lou in der Corona-Quarantäne
Heidi Klum: Tanzparty mit Töchterchen Lou in der Corona-Quarantäne

Kommentare