Wilde Zeiten

Harry Styles: „One-Direction“-Star beißt sich im Drogenrausch die Zungenspitze ab

+
Sänger Harry Styles ließ es bei den Aufnahmen seines neuen Solo-Albums ordentlich krachen. 

Ganz so harmlos wie Harry Styles aussieht ist er gar nicht. Der ehemalige Boyband-Star vollzog die Arbeiten an seinem neuen Solo-Album teilweise im Drogenrausch, nackt und mit Blut im Mund. 

Sex, Drugs und Rock’n’Roll - das ewige Dreieck eines Rockstarlebens, ist trotz des globalen Trends zu einem immer grüneren und gesünderen Lifestyle nicht totzukriegen. Zumindest nicht, wenn man Harry Styles‘ Aussagen Glauben schenken darf, die der 25-jährige Sänger jetzt gegenüber der amerikanischen Musikzeitschrift Rolling Stone in einem Interview tätigte. Darin gebärdete sich das ehemalige Mitglied der Boyband „One Direction“ als junger Wilder und bemühte sich mit einer Drogenbeichte wieder ins Gespräch zu bringen.

Harry Styles: Drogen-Pilze und Drinks für mehr Kreativität 

Anlass für das Gespräch war die anstehende Veröffentlichung von Styles‘ zweitem Solo-Album, das er in den berühmten Shangri-La Studios in Malibu aufgenommen hat, dessen Titel aber nicht bekanntgegeben wurde. Dabei beschleunigten Styles und sein Team den kreativen Input durch „jede Menge Pilze“, wie der Sänger offenbart. Gemeint sind natürlich nicht etwa Champignons oder Pfifferlinge, sondern sogenannte Magic Mushrooms. Pilze mit psychoaktiver Wirkung, deren Verzehr Halluzinationen hervorruft. In Deutschland und auch in weiten Teilen der USA sind die Drogen-Pilze verboten. 

Harry Styles genoss die berauschenden Schwammerl mit einem Überzug aus Schokolade. Im Allgemeinen setzt die Wirkung der Drogen-Pilze nach etwa 30 Minuten ein und erreicht nach etwa zwei Stunden ihren Höhepunkt. Dabei kommt es zu einer Intensivierung und Veränderung von Wahrnehmungen, Stimmungen und Gedanken, bei der die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen. Nach vier bis sechs Stunden ist das „High“ dann wieder vorbei. Doch nur bei den Pilzen blieb es nicht. Wie Styles berichtet, habe er gelegentlich auch schon um 10 Uhr morgens begonnen, sich Margaritas hinter die Binde zu kippen. 

Harry Styles verliert Geldbörse und Zungenspitze im Drogenrausch 

Im Vollrausch soll die Arbeit am neuen Album aber dann doch mehrmals außer Kontrolle geraten sein. Von den Drogen enthemmt, habe sich das Team immer wieder mal seiner Klamotten entledigt und nackt am Strand gefeiert. Einmal soll Styles dabei sogar all seine Sachen verloren haben, darunter auch sein Portmonee, wie er zu Protokoll gibt. Dabei hatte er noch Glück im Unglück: „Einen Monat später hat aber jemand meine Geldbörse gefunden und sie mir anonym zugeschickt“, löst Styles die Anekdote auf.

Doch im Zuge des Vollrauschs gab es für Styles auch schmerzhafte Folgen. „Einmal haben wir Pilze genommen und ich habe mir meine Zungenspitze abgebissen. Ich versuchte also zu singen, während sich immer mehr Blut in meinem Mund sammelte“, so Styles im Interview. 

Seine Geldbörse hat Styles zurück, doch auf eine neue Zungenspitze kann er lange warten - was hier einmal ab ist, wächst nicht mehr nach.

---

Eigentlich war Harry Styles für eine Rolle in „Arielle“ im Gespräch – ob das nach seiner Drogenbeichte weiterhin der Fall ist? Auch Styles‘ früherem Bandkollegen Lyam Payne machte der Erfolg zu schaffen - und ist nicht spurlos an ihm vorübergegangen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Tiefer geht‘s nimmer“ - Extremer Ausschnitt von Vanessa Blumhagen auf Gala
„Tiefer geht‘s nimmer“ - Extremer Ausschnitt von Vanessa Blumhagen auf Gala
Nach Skandal um Sohn - Queen Elisabeth II. plant angeblich ihren Rücktritt 
Nach Skandal um Sohn - Queen Elisabeth II. plant angeblich ihren Rücktritt 
Inka Bause mit irritierender Aussage in TV-Show: „Helene Fischer hat es von mir“
Inka Bause mit irritierender Aussage in TV-Show: „Helene Fischer hat es von mir“
„Roxette“-Sängerin Marie Fredriksson ist tot - Ex-Freund gewährt traurigen Einblick: „Ich glaube, sie hatte ...“ 
„Roxette“-Sängerin Marie Fredriksson ist tot - Ex-Freund gewährt traurigen Einblick: „Ich glaube, sie hatte ...“ 

Kommentare