Opernball 2013: Diese Stars kommen

+
Mode-Exzentriker Harald Glööckler und Model Franziska Knuppe beehren den Wiener Opernball in diesem Jahr

Wien - Glanz und Glamour bringen in diesem Jahr unter anderem zwei illustre Gäste aus der Welt der Mode auf den legendären Wiener Opernball. Wen der exzentrische Richard Lugner eingeladen hat:

Der Wiener Opernball hat mit Franziska Knuppe (38) einen deutschen Stargast. Das Model wird für eine Unterwäsche-Firma am roten Teppich posieren und in einer Loge Platz nehmen. Ihr Kleid wird danach für einen guten Zweck versteigert. Das kündigte die Organisatorin des Staatsballes, Desirée Treichl-Stürgkh, am Dienstag in Wien an. Auch Modedesigner Harald Glööckler (47) hat sich erstmals zu dem Ball am 7. Februar angesagt.

Bei der traditionsreichen Veranstaltung soll die Staatsoper selbst wieder mehr im Mittelpunkt stehen. Es werden diesmal keine fremden Starsänger für die feierliche Eröffnung engagiert. „Wir haben selbst eine großartige Truppe“, sagte Staatsoperndirektor Dominique Meyer. Valentina Nafornita und Adam Plachetka aus dem Ensemble der Staatsoper können sich so einem Millionenpublikum präsentieren. Das Spektakel wird live im österreichischen Fernsehen übertragen. Dirigieren wird der Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper, Franz Welser-Möst.

Welchen Stargast Bauunternehmer Richard Lugner (80) in diesem Jahr gewinnen konnte, verriet er bis jetzt noch nicht. An diesem Mittwoch will Lugner den Namen seiner Begleiterin bekanntgeben, die ihm in seiner 18 500 Euro teuren Loge Gesellschaft leistet. Die Frau sei völlig „skandalfrei und verheiratet“ und habe bereits einen Oscar sowie einen Golden Globe gewonnen, ließ Lugner bereits durchblicken.

In den vergangenen Jahren hatte er mit engagierten Gästen wie Schauspielerin Pamela Anderson, It-Girl Paris Hilton und „Dschungelqueen“ Brigitte Nielsen für Aufregung gesorgt. Am Dienstag schoss Lugner auch scharf gegen Glööckler. Zuvor hatte der schrille Modedesigner in Medien zurückgewiesen, dass er der diesjährige Stargast von Lugner sein könnte. „Vögel wie den Herrn Glööckler gibt es jedes Jahr. Die nehmen sich den Lugner als Reibebaum, um sich wichtig zu machen“, sagte Lugner, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Für alle Gäste, die eine der 250 Euro teuren Eintrittskarten ergattern konnten, herrscht jedenfalls ein strenger Dresscode: Für Frauen ist ein langes Abendkleid Pflicht, Männer müssen Frack tragen. Mit ausgefallenen Frisuren, teurem Schmuck und Orden verschaffen sich viele der Besucher zusätzlich Blitzlichtgewitter.

dpa

Opernball: Die Glamour-Welt zu Gast in Wien

Opernball: Die Glamour-Welt zu Gast in Wien

Opernball Wien Ruby Mörtel
Rummel um Ruby, teure Roben und ein Hauch der großen weiten Welt: Der Wiener Opernball 2011 präsentierte sich nobel-glamourös - und so bunt wie selten. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Legten zwar keinen Walzer auf's Parkett, hatten aber dennoch viel Spaß: Richard Lugner und sein Stargast Ruby Rubacuore. © ap
Opernball Wien Ruby Mörtel
Ruby sagte vor dem Ball, sie könne nur Bauchtanz. © ap
Opernball Wien Ruby Mörtel
Auch der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber kam mit Frau Karin. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
US-Schauspieler Larry Hagman, Moroccan Karima El-Marough, Ruby Rubacuore, Richard Lugner mit seiner Freundin Anastasia 'Katzi' Sokol und dem Schauspieler Zachi Noy. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Ruby kommt an der Wiener Staatsoper an. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Ruby kommt an der Wiener Staatsoper an. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Was dieser Blick wohl bedeuten mag? © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
US-Schauspieler Larry Hagman mit der Freundin von Richard Lugner, Anastasia 'Katzi' (r.) © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Ruby war der Stargast von Richard Lugner. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Ruby lies es sich schmecken. © ap
Opernball Wien Ruby Mörtel
Anna Netrebko und ihr Ehemann. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Rummel um Ruby, teure Roben und ein Hauch der großen weiten Welt: Der Wiener Opernball 2011 präsentierte sich nobel-glamourös - und so bunt wie selten. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Gute Stimmung beim Stargast von Richard Lugner. © ap
Opernball Wien Ruby Mörtel
Die Stars auf dem roten Teppich. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Die Loge von Richard Lugner. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Nina Bruckner und Prinz Max-Mario Schaumburg-Lippe. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Entertainer Harald Serafin und seine Ehefrau. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Gerald Keszler ist der Gründer und Organisator des Life Balls, eine der weltweit erfolgreichsten regelmäßigen Benefiz-Veranstaltungen. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Auch Roberto Blanco kam zum Opernball. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Larry Hagman. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Rummel um Ruby, teure Roben und ein Hauch der großen weiten Welt: Der Wiener Opernball 2011 präsentierte sich nobel-glamourös - und so bunt wie selten. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Rummel um Ruby, teure Roben und ein Hauch der großen weiten Welt: Der Wiener Opernball 2011 präsentierte sich nobel-glamourös - und so bunt wie selten. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Rummel um Ruby, teure Roben und ein Hauch der großen weiten Welt: Der Wiener Opernball 2011 präsentierte sich nobel-glamourös - und so bunt wie selten. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Die Opernsängerin Elina Garanca begeisterte das Publikum. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Die Debütanten beim Opernball. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Franz Welser Moest, Ehefrau des Margit Fischer, Austrian President Heinz Fischer, opera director Dominique Meyer, and Desiree Treichl-Stuergkh of the ball organization(l.-r.) Franz Welser Moest, Margit Fischer, die Ehefrau des österreichischen Bundespräsidenten, neben ihr der österreichischen BundespräsidentHeinz Fischer, Operndirektor Dominique Meyer, und Organisatorin Desiree Treichl-Stuergkh. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Der österreichische Außenminister Michael Spindelegger und seine Frau Margit. © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mike Tindall: Was die Queen wohl zu diesem kuriosen Werbedeal sagt?
Mike Tindall: Was die Queen wohl zu diesem kuriosen Werbedeal sagt?

Kommentare