„Großmaul“

Prügel-Beichte von Tim Mälzer: Darum bekam der TV-Koch schon mal Schläge

Tim Mälzer steht im Rahmen einer Kochshow in einer Küche.
+
Tim Mälzer

TV-Koch Tim Mälzer ist für seine verbalen Ausraster bekannt. Dass er aber auch schon mal in Prügeleien verwickelt war, ist neu. Die Beichte.

Hamburg – Das Tim Mälzer gut austeilen kann, machte er spätestens während der Corona-Pandemie deutlich. Erst schrieb er einen Brandbrief an Angela Merkel*, dann echauffierte er sich in einem Interview über die gesamte Corona-Politik und bezeichnete sie als „katastrophales Versagen der Politik*“. Aber, dass er hin und wieder auch in körperliche Auseinandersetzungen gerät, dürfte sogar dem einen oder anderen Mälzer-Kenner bisher verborgen geblieben sein. Jetzt hat der TV-Koch in einem Interview mit der HSV-Fanzeitung Supporters News gebeichtet, dass er schon einmal Prügeleien angezettelt habe. Dabei habe er aber nie jemanden gehauen. Dafür sei er auch gar nicht Aggressiv genug.

Wenn er mal Schläge kassiert hat, dann sei es laut Mälzer zu vier Fünfteln zu Recht passiert. Generell halte er gerechtfertigte Prügel für okay, erklärte der Hamburger. Den Grund dafür, dass er schon mehrfach in handfeste Auseinandersetzungen geriet, erklärte er auch. „Fresse zu groß, Beine zu langsam“, gibt Tim Mälzer* zu. In dem Interview verrät Mälzer übrigens auch warum er HSV-Fan geworden ist, was er beim Hamburger SV aktuell besser machen* würde und welcher Spielertyp er wäre. Am ehesten wäre er, nach eigener Aussage, Lothar Matthäus. „Wie ein bockiges Kind, wenn mir etwas nicht gelingt“ – na dann. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare