Zahlreiche Anrufe bei Polizei

Erdbeben in Deutschland schreckt Bewohner aus dem Schlaf: Lauter Knall und Risse in der Straße

Leichtes Erdbeben auf der Zollernalb screenshot Googlemaps
+
Leichtes Erdbeben auf der Zollernalb (Symbolfoto).

Mitten in der Nacht bebt die Erde auf der Schwäbischen Alb (Baden-Württemberg). Viele Menschen riefen bei der Polizei an.

  • Ein Erdbeben auf der Schwäbischen Alb (Baden-Württemberg) hat die Region in der Nacht erschüttert.
  • Das Beben hatte laut Erdbebendienst Südwest eine Stärke von 3,9.
  • Das Epizentrum lag bei Burladingen.

Burladingen - Auf der Schwäbischen Alb hat es am frühen Dienstagmorgen ein leichtes, aber spürbares Erdbeben gegeben. Das Zentrum des Bebens lag westlich von Burladingen (Zollernalbkreis), wie der Erdbebendienst Südwest mitteilte. Das Erdbeben hatte demnach eine Stärke von 3,9.

Die Erdstöße um 0.25 Uhr seien vermutlich in einem Umkreis von 30 Kilometern zu spüren gewesen. Der Schweizer Erdbebendienst THZ Zürich meldete sogar eine Stärke von 4,1. Um 2.59 Uhr Ortszeit meldete der Erdbebendienst ein weiteres Erdbeben bei Albstadt. Diesmal mit einer Stärke von 1,8.

Erdbeben auf der Schwäbischen Alb - Anrufe bei der Polizei

Das Lagezentrum des Innenministeriums in Baden-Württemberg berichtete von mehreren besorgten Anrufen aus der Region. Wie der SWR berichtet seien 80 Anrufe von Bürgern laut Polizeipräsidium Reutlingen eingegangen. Auch ein Riss in einer Straße sei gemeldet worden. Größere Schäden oder gar Verletzte habe es aber nach ersten Erkenntnissen nicht gegeben. Im Landkreis Tübingen war ein lauter Knall zu hören und eine leichte Erschütterung zu spüren, berichtet ein Hörer beim SWR.

Erdbeben in Deutschland - Baden-Württemberg

In der Gegend kommt es immer wieder zu leichteren Erdstößen. Doch der Schreck bei einem Erdbeben ist jedes Mal groß. Die bislang stärksten Beben im Raum Albstadt ereigneten sich, laut den Behörden, in den Jahren 1911, 1943 und 1978.

  • 1911: Epizentrum Albstadt bei Tübingen mit einer Magnitude von 5,7
  • 1943: Das Erdbeben mit einer Stärke von 5,6 richtete große Schäden an der Reutlinger Marienkirche an
  • 1978: Epizentrum Albstadt mit einer Magnitude von 5,7  

In Baden-Württemberg werden fast täglich sehr schwache Erdbeben gemessen, ist auf der Webseite des Erdbebendienst Südwest zu lesen. Deutlich spürbare Beben treten demnach gewöhnlich mehrmals im Jahr auf. Diese weisen dann in der Regel eine Magnitude von 2.5 oder mehr auf. Die Magnitude bezeichnet den jeweils freigesetzte Energie. (ml mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare