Fahrrad-Demo

Schaurige Botschaft in Hamburg: Totenstille bei Fahrrad-Mahnwache

Ein Fahrrad liegt umgestoßen auf einer Straße, im Hintergrund ist ein Müllauto zu sehen.
+
Ein Fahrrad liegt nach einem Unfall auf der Straße. (Symbolfoto)

Der Anblick verstört, erinnert an einen Unfall: Viele Radfahrer liegen verstreut auf der Straße, keiner rührt sich. Genau darum geht es: Die Mahnwache des Hamburger ADFC soll aufrütteln und erinnern.

Hamburg – Niemand kommt mehr durch, der Schiffbeker Weg in Hamburg-Billstedt* ist komplett versperrt. „Tote“ Fahrradfahrer und ihre Räder pflastern den Weg. Nur den Wind fegt am Sonntag, 7. Juni über die Straße. Es stirbt hier diesmal niemand, das Ganze ist eine Mahnwache.

Der Hamburger Fahrradclub ADFC hat dazu aufgerufen, an einen 46-jährigen Radfahrer zu gedenken: Dieser stirbt am Dienstag, 2. Juni nach einem Unfall mit einem Lkw an der Stelle, wo ihm nun gedacht wird. 24hamburg.de berichtet über diese kreative Fahrrad-Demo und den Unfall ausführlich.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare