Handgroße Tiere ausgebüxt

Krabben-Alarm im ICE

+
Mehrere Wollhandkrabben sind am Sonntagabend durch einen ICE gekrabbelt.

Hannover/Göttingen - Mehrere handgroße Wollhandkrabben sind während einer ICE-Fahrt am Sonntagabend aus ihren Behältern geflohen und durch den Zug gekrabbelt. Einige sind noch immer "auf der Flucht".

Nach Auskunft der Bundespolizei Hannover flüchteten die etwa 20 Zentimeter großen Tiere, als ein Behälter umkippte - dann mussten sie mühselig wieder eingefangen werden. „Einige Tiere wurden jedoch nicht gefunden“, sagte ein Sprecher.

Die eingefangenen Tiere wurden in Göttingen der Tierrettung der Feuerwehr übergeben. Die beiden Fahrgäste, die mit den Tieren unterwegs waren, müssen nun für die entstandenen Kosten aufkommen. Außerdem werde geprüft, ob die Tiere unter besonderem Schutz stünden. Wollhandkrabben gelten in der chinesischen Küche als begehrte Delikatesse.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Corona: Erstmals infizierte Haustiere gemeldet - Experte mit eindeutiger Risiko-Einschätzung für Menschen
Corona: Erstmals infizierte Haustiere gemeldet - Experte mit eindeutiger Risiko-Einschätzung für Menschen
Trier: Nach der Amokfahrt - Richter erlässt Haftbefehl wegen Mordes
Trier: Nach der Amokfahrt - Richter erlässt Haftbefehl wegen Mordes
Münchner schläft: Plötzlich steht Frau am Bett und küsst ihn - Urteil gefallen
Münchner schläft: Plötzlich steht Frau am Bett und küsst ihn - Urteil gefallen
Erdbeben in Deutschland schreckt Bewohner aus dem Schlaf: Lauter Knall und Risse in der Straße
Erdbeben in Deutschland schreckt Bewohner aus dem Schlaf: Lauter Knall und Risse in der Straße

Kommentare