Weiterhin hohe Zahlen

Urlaub 2020 in der Türkei trotz Corona und Reisewarnung: Diese Regeln gelten in dem beliebten Reiseziel

Die Bundesregierung hat eine Reisewarnung wichtige Urlaubsgebiete der Türkei aufgehoben - doch es gelten weiterhin strenge Corona-Regeln.

  • Trotz Coronavirus möchten viele Touristen aus Deutschland nicht auf den Urlaub 2020 in der Türkei verzichten.
  • Die Reisewarnung wurde für einige Urlaubsgebiete aufgehoben.
  • Trotzdem gelten in der Türkei strenge Corona-Regeln.

Update, 10. September, 9.10 Uhr: Die Türkei bleibt Corona-Risikogebiet. Daraus resultiert grundsätzlich ein verpflichtender PCR-Test und gegebenenfalls eine Quarantäneverpflichtung bei der Einreise nach Deutschland. Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Türkei. Hiervon ausgenommen sind die Provinzen Aydin, Izmir und Muğla in der Ägäisregion sowie die Provinz Antalya in der Mittelmeerregion unter der Voraussetzung der strikten Einhaltung des von der türkischen Regierung verfügten umfassenden Tourismus- und Hygienekonzepts.

Land Türkei
Bevölkerung83,15 Millionen (2019)
HauptstadtAnkara
RegierungssystemPräsidialsystem
Fläche783.562 Quadratkilometer
Bevölkerungsdichte103 Einwohner pro Quadratkilometer

Update, 3. September, 13 Uhr: Die Türkei hat wegen steigender Corona-Fälle die Regeln für Hochzeiten und Feste verschärft. Straßen- und Dorfhochzeiten, Verlobungs- oder etwa auch Beschneidungsfeiern im Freien seien ab Freitag nicht mehr erlaubt, teilte das türkische Innenministerium mit. In der Türkei sind die Fallzahlen in den vergangenen Wochen wieder gestiegen, derzeit gibt es nach offiziellen Zahlen täglich etwa 1500 neue Fälle. Die türkische Ärztekammer schätzt die tatsächliche Zahl jedoch deutlich höher ein. Gesundheitsminister Fahrettin Koca sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwochabend, die Türkei sei auf dem zweiten Höhepunkt der ersten Welle angelangt.

Update, 30. August, 10.36 Uhr: Seniorenreisen in die Türkei sind beliebt. Urlauber, die über 65 Jahre alt sind, müssen jedoch in einigen Provinzen auf Sonderregeln achten: In den beliebten Touristenregionen Ankara und Izmir gelten für Senioren Zugangsbeschränkungen zum öffentlichen Nahverkehr, in Supermärkten und weiteren Bereichen des öffentlichen Lebens. Diese unterscheiden sich je nach Provinz, meldet das Auswärtige Amt. In der Türkei hatte es zu Beginn der Pandemie eine Ausgangssperre für Über-65-Jährige und Unter-20-Jährige gegeben.

Urlaub in der Türkei 2020: Diese Regeln gelten in dem beliebten Reiseziel in der Corona-Pandemie

Update, 28. August, 15.45 Uhr: Das Auswärtige Amt warnt noch immer vor nicht notwendigen Reisen - besonders Urlaub - in die Türkei. Ausgenommen von der Reisewarnung sind nur einige Provinzen. Derzeit ist die Lage zwischen Griechenland und der Türkei angespannt.

Update, 24. August, 10.42 Uhr: Die Bundesregierung hat kürzlich die Reisewarnung für die wichtigsten Urlaubsgebiete in der Türkei aufgehoben - und zwar für die Provinzen Aydin, Izmir, Mugla und Antalya. Für den Rest des Landes gilt die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes voraussichtlich weiter bis zum 31. August. Alle, die aus der Türkei nach Deutschland zurückreisen, müssen bei der Ausreise einen negativen Corona-Testnachweis vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Begründet wurde die teilweise Aufhebung mit der relativ niedrigen Zahl von Neuinfektionen in diesen Gebieten und dem „speziellen Tourismus- und Hygienekonzept“, das die türkische Regierung entwickelt hat. Darüber berichtet wa.de.*

Mit Blick auf das ganze Land sind die täglichen Corona-Fallzahlen allerdings kürzlich wieder gestiegen. Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige für das Land. In einigen Provinzen (u.a. Ankara und Izmir) wurden für Personen über 65 Jahren erneut Zugangsbeschränkungen zum öffentlichen Personennahverkehr, in Supermärkten und weiteren Bereichen des öffentlichen Lebens eingeführt. Indes hat Deutschland auch über beliebte Urlaubsregionen in Frankreich eine Reisewarnung verhangen.

Urlaub 2020 in der Türkei trotz Coronavirus und Reisewarnung: Strenge Kontrollen für Touristen

Ankara - Noch immer warnt das Auswärtige Amt war nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Türkei. Aber nachdem jetzt über Monate Urlaub in dem beliebten Reiseland undenkbar war, gibt es nun wieder Hoffnungsschimmer für Touristen aus Deutschland. Das Land reagiert mit harten Maßnahmen auf das Coronavirus und die Reisewarnung ist bereits für Teil der Türkei aufgehoben worden.

Streng, strenger, Corona-Maßnahmen der Türkei: Um die Ausbreitung des Virus‘ zu verhindern, werden Urlauber bei ihrer Reise in der Türkei gleich zweimal auf das Coronavirus getestet. Bei der Ausreise finden verpflichtende PCR-Tests statt, dabei wird ein Abstrich aus dem Rachen entnommen. Touristen in der Türkei müssen diese innerhalb von 48 Stunden vor der Rückreise aus ihrem Urlaub nach Deutschland durchführen lassen. Die Kosten für die Tests betragen umgerechnet 15 Euro in einem zertifizierten Labor, beziehungsweise 30 Euro am Flughafen und müssen von den Reisenden selbst getragen werden. Nur wer ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden ist, darf ausreisen. Alle als positiv Getesteten müssen sich in der Türkei in Quarantäne oder in ärztliche Behandlung begeben.

Deutsche dürfen seit dem 11. Juni wieder in die Türkei einreisen, die Grenzen zu Luft, Land und See sind offen. Auch bei der Einreise wird getestet: Die Behörden führen unter anderem Temperaturmessungen durch. Wer Symptome aufweist, die auf das Coronavirus hindeuten, muss sich zusätzlichen Untersuchungen unterziehen, auch hier kann wieder ein Rachentest durchgeführt werden.

Türkei bleibt Risikogebiet - aber die Reisewarnung ist für Provinzen an der Ägäis und am Mittelmeer aufgehoben

Ausgenommen von der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für die Türkei sind die Provinzen Aydin, Izmir, Muğla in der Ägäis-Region und die Provinz Antalya am Mittelmeer. Aber: Trotzdem gilt die Türkei noch als Risikogebiet, also Achtung bei Ihrem Urlaub. Auch wer in die genannten Regionen einreist, muss sich an die verfügten Anti-Corona-Maßnahmen halten. Und auch in Aydin, Izmir, Antalya und Muğla gelten die Einreise- und Ausreise-Bestimmungen mit den vorgeschriebenen Tests. Ebenfalls als Risikogebiet gilt Spanien - zumindest in bestimmten Regionen.

Bei den beliebten Urlaubsländern sind die Regeln in der Türkei am strengsten. Aber auch in anderen Ländern entspannt sich die Infektionssituation langsam. Die Lage in Italien etwa ist ermutigender als in anderen Staaten in Südeuropa, wo sich das Coronavirus wieder verstärkt verbreitet. Vor allem auf der anderen Seite der Adria, in Kroatien, steigen die Zahlen stark an.

So leer wird es am Strand von Antalya wohl nicht mehr lange sein: Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für die Türkei teilweise aufgehoben. Viele Touristen dürften für den Urlaub 2020 aufatmen.

Diese Corona-Regeln gelten für die Türkei: Touristen müssen sich an die Maßnahmen halten

Wichtig für Touristen in ihrem Urlaub ist noch zu wissen: Maskenpflicht herrscht in der Türkei beim Einkaufen auf Marktplätzen, in Supermärkten und wie in Deutschland in öffentlichen Verkehrsmitteln. In vielen Städten, zum Beispiel Istanbul, Ankara, Izmir und in Teilen von Antalya, ist das Tragen einer Maske im gesamten öffentlichen Raum notwendig. Außerdem gelten Abstandsregeln - drei Schritte Distanz sollen eingehalten werden. Die Abstandsregeln gelten auch für die Strände und Pools. Hier sind teilweise Liegebereiche abgesteckt, Handtücher gibt es nur abgepackt. Cafés und Restaurants sind wieder geöffnet.

Wer innerhalb der Türkei weiterreisen möchte, braucht einen Genehmigungscode („HES-Code“) von der Reservierung, sonst sind keine innertürkischen Flüge, Zug- und Busfahrten möglich. Der Code kann per SMS oder mit einer App erhalten werden. Hinweise dazu gibt es bei den jeweiligen Unternehmen. - wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Corona in Niedersachsen: Todeszahl steigt an
Corona in Niedersachsen: Todeszahl steigt an
AfD unter Druck: „Räpple und Lüth offenbaren das wahre Gesicht“ der Partei
AfD unter Druck: „Räpple und Lüth offenbaren das wahre Gesicht“ der Partei
Coronavirus-Besucherlisten: Gastronomie-Gäste müssen künftig bei falschen Kontaktdaten zahlen
Coronavirus-Besucherlisten: Gastronomie-Gäste müssen künftig bei falschen Kontaktdaten zahlen
Corona: Herdenimmunität in Schweden? Pandemie „könnte für das Land vorbei sein“ - zu einem hohen Preis
Corona: Herdenimmunität in Schweden? Pandemie „könnte für das Land vorbei sein“ - zu einem hohen Preis

Kommentare