1. kurierverlag-de
  2. Welt

Von wegen Sommer: Ekliges Aprilwetter im Mai – Wochenende bleibt wechselhaft in Deutschland

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Laura May

Kommentare

Noch bis zum Muttertag bleibt das Wetter wechselhaft. Vor allem im Süden Deutschlands kommt es weiterhin zu Gewittern, weiter nördlich kommt bereits die Sonne durch.

München – Wer dem Sommer schon entgegenfiebert, braucht noch etwas Geduld. Vor allem im Süden Deutschlands bleibt das Wetter übers Wochenende noch nass und wechselhaft, bevor es zum Wochenstart trocken wird. In anderen Landesteilen sieht es freundlicher aus, auch wenn es nicht überall warm wird. So geht es aus den Prognosen des Deutschen Wetterdienstes hervor.

Wetter am Freitag: Von Süden her ziehen Wolken auf

In Süddeutschland ist es stark bewölkt bis bedeckt, erst im Tagesverlauf schafft es die Sonne stellenweise durchzukommen. Südlich der Donau kommt es vor allem nachmittags zu schauerartigen Regen. Im Südosten zudem zu kräftigen Schauern oder Gewittern mit Starkregen. Auch im Norden soll es laut DWD zum Teil dichtere Wolkenfelder geben, aber trocken bleiben. In der breiten Mitte des Landes dagegen gibt es zunächst viel Sonne und nur harmlose Quellwolken.

Die Temperaturen liegen südlich der Donau zwischen 12 und 16 Grad, im Rest des Landes zwischen 16 und 23 Grad, bei schwachem Wind aus West bis Nord. In der Nacht ziehen die dichten Wolken auch Richtung Norden, wo es dann zu regnen beginnt, die Temperaturen werden einstellig.

Aprilwetter - Sonne und Regen wechseln sich ab.
Regen, Wind, Sonne: Das Wochenende in Deutschland wird wechselhaft. © Jan Eifert/Imago

Wetter am Samstag in Deutschland: Es bleibt nass

Für Samstag erwartet der Deutsche Wetterdienst auch kein besseres Wetter: Vom Hochrhein und dem Alpenrand soll es bis nach Niederbayern weitere schauerartig verstärkte Regenfälle geben. „Im Tagesverlauf auch von Norden und Nordwesten allmählich auf die Mitte ausgreifend bei zunehmend starker Bewölkung Schauer und vereinzelte Gewitter. Dazwischen in einem Streifen von Saar-Pfalz und Nordbaden bis nach Oberfranken und zur Lausitz heiter bis sonnig und trocken.“

Maximal-Temperaturen liegen am Alpenrand und in Küstennähe zwischen 13 und 18 Grad, sonst 19 bis 24 Grad. Meistens weht schwacher Wind, im Nordwesten kommt über den Tag hinweg Nordostwind auf.

In der Nacht zum Sonntag südlich der Donau lässt der Regen langsam nach. Über der Mitte Deutschlands gibt es dichte Wolken, aber kaum noch Schauer. Zwischen Main und Donau sowie im Norden ist wieder öfter blauer Himmel zu sehen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 11 und 3 Grad. An besonders kalten Stellen im Norden kommt es sogar noch zu Bodenfrost.

Wetter am Sonntag: In der Mitte Deutschland wird es pünktlich zum Muttertag sonnig

Zum Muttertag wird es in großen Teilen Mittel- und Norddeutschlands freundlicher. Am Alpenrand bleibt es teils stärker bewölkt und im Tagesverlauf kommt es zu Schauern und einzelnen Gewittern, bevor es zum Wochenstart warm wird.

Nachmittagstemperaturen liegen meist zwischen 14 und 23 Grad, mit den niedrigsten Werten im Norden und am Alpenrand. Schwacher bis mäßiger Wind weht aus nördlichen Richtungen, so die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes.
In der Nacht zum Montag an den Alpen und im Norden bewölkt es sich wieder, bleibt aber trocken. Im Rest des Landes bringt ein sternenklarer Himmel niedrige Temperaturen.

Auch interessant

Kommentare