In Bad Hersfeld und Leipzig

Amazon-Mitarbeiter streiken erneut

Amazon, Streik
+
Am Montag wird ab der Frühschicht bei Amazon hier in Leipzig gestreikt. Ebenfalls betroffen ist der Standort in Bad Hersfeld.

Leipzig - Hunderte von Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon haben am Montag ihren Streik in Bad Hersfeld und Leipzig fortgesetzt. Ihr Ziel: Ein Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels erreichen.

Die Gewerkschaft Verdi hat ihre Streiks beim Online-Versandhändler Amazon fortgesetzt und will das Unternehmen im wichtigen Weihnachtsgeschäft unter Druck setzen. Ob der Streik am größten deutschen Standort in Bad Hersfeld über Montag hinaus andauert, war laut Verdi noch unklar. Die Tarifkommission werde sich mit der Frage am Nachmittag beschäftigen. In Leipzig sollte nur am Montag gestreikt werden, wie ein Verdi-Sprecher sagte. Trotz der Streiks habe es „keinerlei Auswirkungen auf den Versand an Kunden“, sagte ein Amazon-Sprecher auf Anfrage in München.

Am Standort Bad Hersfeld, wo sich zwei Verteilzentren befinden, beteiligten sich nach Angaben von Verdi rund 600 Mitarbeiter. Nach Angaben von Amazon waren es aber nur 260 Beschäftigte gewesen.

Bei einer Streikversammlung in der Innenstadt von Bad Hersfeld nahmen laut Verdi 400 Menschen teil. „Die Stimmung ist gut. Wir sehen eine hohe Bereitschaft, den Ausstand fortzusetzen“, sagte die hessische Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke. Begonnen hatte der Ausstand diesmal schon in der Nachtschicht zum Montag.

In Leipzig beteiligten sich laut Verdi 400 Beschäftigte am Streik, nach Angaben von Amazon waren es nur 230. „Trotz der Kälte sehen wir eine hohe Motivation. Aber es ist schon sehr eisig. Wir müssen uns etwas einfallen lassen, damit sich die Leute nicht den Hintern abfrieren“, sagte Jörg Lauenroth-Mago von Verdi. „Wir werden im Weihnachtsgeschäft immer wieder Nadelstiche setzen“, kündigte er an.

Verdi fordert einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Amazon lehnt dies ab und orientiert sich an den günstigeren Konditionen der Logistikbranche. Deswegen kommt es seit dem Sommer immer wieder zu Streiks. Bei Amazon in Deutschland arbeiten rund 9000 Mitarbeiter in acht Versandzentren. In Bad Hersfeld sind es mehr als 3300 Menschen, in Leipzig rund 2000.

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Inwzischen bestellen 75 Prozent der Deutschen Waren übers Internet. Ganz vorne mit dabei sind die Bücher. Hier wird ein Paket des Internethändlers Amazon von der Sängerin Annett Louisan ausgeliefert. © dpa
52 Prozent der Deutschen kaufen Bücher, Zeitschriften und Zeitungen im Netz. © dpa
Die Deutschen investieren in ihre Gesundheit. 17 Prozent mehr Geld gaben sie 2008 für Medikamente und Therapien aus. © dpa
12 Prozent der Nutzer spekulieren im Netz mit Aktien. © dpa
Ebenfalls 12 Prozent informieren sich über Versicherungen und schließen diese auch im Internet ab. © dpa
Seit 2001 geben die Bundesbürger 51 Prozent mehr Geld aus für Telefon und Internet. © dpa
Schon 2008 waren die Ausgaben für den privaten Konsum um 0,4 Prozent gestiegen. © dpa
Männer sind die aktiveren Einkäufer im Web. 76 Prozent der Männer und 73 Prozent der Frauen kaufen lieber online statt sich an der Kasse anzustellen. © dpa
Ökonomen glauben, dank der Abwrackprämie sei der Konsum im ersten Halbjahr 2009 noch einmal um 0,65 Prozent gestiegen. © dpa
36 Prozent der Menschen über 55 Jahre, die sogenannten Silver Surfer, nutzen das Web. © dpa
Auch elektronische Artikel wie die Playstation liegen immer öfter im virtuellen Warenkorb. © dpa
Um 20,5 Prozent sind die Ausgaben für Zigaretten und Alkohol gesunken. © dpa
48 Prozent bestellen Spielzeug, Möbel und Kleidung im Internet. © dpa
Statistiker vermuten, die Steuern auf Alkopops könnten dazu geführt haben, dass weniger dafür ausgegeben wird. © dpa

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare