Reaktion auf ARD-Recherchen

Nach schockierender Enthüllung: IKEA nimmt beliebtes Produkt aus dem Sortiment

+
Ikea hat auf erschreckende Enthüllungen reagiert.

Ikea hat wegen einer schockierenden Enthüllung einen Verkaufsschlager aus dem Sortiment genommen. 

München - Wie vom Blitz getroffen zuckt das tonnenschwere Tier zusammen, die Metallwände rechts und links davon wackeln und rumpeln. Gleich noch einmal greift der Mann im grünen Overall über die Absperrung und setzt den Elektroschocker auf den Hinterlauf des Rinds. Er drückt ab, wieder zuckt das Tier und rennt nach vorne - geradewegs in die Schlachtbox.

Es sind verstörende Bilder, die die Aktivisten von tierschutzbuero.de vor Kurzem veröffentlichten. Darin zeigen sie geheime Aufnahmen mit versteckter Kamera aus einem Schlachthof bei Oldenburg, der infolge der Aufnahmen inzwischen geschlossen wurde. 

Umfragebild: Anders Wiklund / AFP

Auch interessant: Achtung, Verbraucher! Der Möbelgigant Ikea ruft eines seiner beliebten Produkte zurück. Es handelt sich um einen der Ausziehtische. 

Hot Dogs von Ikea: Tierquälerei unter amtlicher Aufsicht

Und es wird noch schlimmer: Die Aufnahmen belegen auch, wie die Tiere teils ohne funktionierende Betäubung einfach abgestochen oder noch lebendig, aber stark blutend bereits aufgehangen wurden. Und das alles unter der Aufsicht von amtlichen Veterinären. 

Die Möbelhauskette hat nun in ihren deutschen Filialen Hot-Dog-Würstchen des Lieferanten Goldschmaus aus dem Sortiment entfernt. Man könne nicht ausschließen, dass Goldschmaus Rindfleisch aus dem wegen Tierquälerei geschlossenem Schlachthof in Oldenburg bezog, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Als Vorsichtsmaßnahme würden daher die verdächtigen Produkte aus den Einrichtungshäusern genommen. In den Würstchen ist ein geringer Teil Rindfleisch enthalten.

Rückruf: dm hat ein beliebtes Beautyprodukt zurückgerufen, weil es allergieähnliche Reaktionen hervorrufen könnte. Diesen Artikel sollten Sie deshalb umgehend beim Drogeriemarkt zurückgeben! 

Ikea ist nicht alleine von dem Skandal betroffen

Das ARD-Magazin "Fakt" hatte zuerst über die Verbindung des Schlachthofes zu Ikea berichtet. Das Möbelunternehmen erklärte am Dienstag, als nach eigenen Angaben umweltbewusstes und nachhaltig arbeitendes Unternehmen stelle es hohe Ansprüche an die verantwortungsbewusste Produktion der verwendeten Rohstoffe. "Wir bei Ikea sind davon überzeugt, dass Tiere in unserer Lieferkette ein Recht auf ein artgerechtes Leben haben." Das Unternehmen sei "sehr enttäuscht" über die Arbeit der in einem Video gezeigten Veterinäre, die ihrem Auftrag offensichtlich nicht gerecht geworden seien.

Dass Ikea wirklich auch ganz tierlieb sein kann, bewies das Unternehmen vergangene Woche. In Italien ließ ein Möbelhaus Hunde im Ausstellungsbereich Unterschlupf finden. Diese waren bei einem Unwetter in Not geraten.

Video: Das ändert sich bei IKEA

Lesen Sie auch: Rückruf! Dieses Produkt kann für Kinder gefährlich werden

In den Tierquälerei-Skandal ist indes auch der Fast-Food-Riese McDonald‘s involviert. Der bestätigte dem Magazin "Fakt", von dem Schlachthof in Oldenburg beliefert worden zu sein. Das Geschäftsverhältnis bestehe jedoch seit 2017 nicht mehr. Auf dem Schlachthof wurden nach eigenen Angaben jährlich 90.000 Rinder geschlachtet, wie "Fakt" berichtete. 

Lesen Sie auch: IKEA-Produkt zurückgerufen - Es ist nicht sicher

Verletzungsgefahr! Ikea ruft beliebtes Produkt zurück

Achtung, Verbraucher! Der Möbelgigant Ikea ruft eines seiner beliebten Produkte zurück. Es handelt sich um einen der Ausziehtische.

AFP/chp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mega-Billig-Discounter soll Aldi und Lidl Konkurrenz machen - doch der Start floppt gewaltig
Mega-Billig-Discounter soll Aldi und Lidl Konkurrenz machen - doch der Start floppt gewaltig
Bittere Bahn-Fakten im Vergleich - jetzt wächst der Druck
Bittere Bahn-Fakten im Vergleich - jetzt wächst der Druck
Warnung vor Salmonellen-Gefahr - Rückruf bei Penny, Lidl und Real
Warnung vor Salmonellen-Gefahr - Rückruf bei Penny, Lidl und Real
Apple Pay in Deutschland gestartet: Revolution für die Fans des FC Bayern
Apple Pay in Deutschland gestartet: Revolution für die Fans des FC Bayern

Kommentare