Über zwei Monate nach Startverbot

Boeing absolviert Testflug mit Dreamliner

+
Mehr als zwei Monate nach dem Startverbot für seine „Dreamliner“ vom Typ 787 hat Boeing am Montag einen Testflug absolviert.

Seattle - Mehr als zwei Monate nach dem Startverbot für seine „Dreamliner“ vom Typ 787 hat Boeing am Montag einen Testflug absolviert.

Dieser sollte dazu dienen, das umgestaltete Batteriesystem des Großflugzeugs zu überprüfen, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte.

Die 50 Maschinen umfassende 787-Flotte wurde im Januar weltweit stillgelegt, nachdem in einer Maschine eine Batterie in Brand geraten war und sich in einer anderen Rauch entwickelt hatte.

Nun hat Boeing an den Batterien eine zusätzliche Isolierung und eine Stahlummantlung angebracht, um Brände zu verhindern. Der Flugzeughersteller hat die Hoffnung geäußert, die Maschinen in den nächsten Wochen wieder in die Luft zu bekommen.

Bei dem auf zwei Stunden angesetzten Test am Montag wurde ein Flugzeug verwendet, dass für die polnische Fluggesellschaft LOT gefertigt worden war.

Boeings Dreamliner: Das ist das Traumflugzeug

Boeings Dreamliner: Das ist das Traumflugzeug

Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa

AP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bahn wirft Lokführergewerkschaft «horrende Forderungen» vor
Bahn wirft Lokführergewerkschaft «horrende Forderungen» vor
Audi-Betriebsrat fordert Batterieproduktion in Ingolstadt
Audi-Betriebsrat fordert Batterieproduktion in Ingolstadt
Tui wünscht sich klare Vorgaben für Reisen
Tui wünscht sich klare Vorgaben für Reisen

Kommentare